Life

Time to watch

21. September 2018

Ich und Uhren…

Es ist ja nicht so, dass ich keine hätte, ich trage sie einfach nicht.
Warum auch? Eine Uhr trägt man zum Uhrzeit ablesen und das kann man auch auf dem Handy.
Dazu muss ich erzählen, dass ich zu Studentenzeiten neben zwei anderen Jobs, bei einem großen, tollen Juwelier gearbeitet habe.

Zwangsläufig ist mir da ab und an das ein oder andere schöne Teil in die Hände gefallen, von dem ich nicht mehr lassen konnte.
Aber das war 2005. Meine Sammlung an Dieseluhren besteht seitdem und liegt so herum. Seitdem habe ich nie wieder eine Uhr getragen.

Meine Eltern, die tragen Uhren. Vielleicht ist das irgendwie so gelernt. Vielleicht liegt es auch daran, dass meine Eltern nicht überall ihr Handy mitschleppen müssen und deswegen hin und wieder auf ihre Uhren angewiesen sind.

Eine Uhr als Schmuckstück und doch praktisches Utensil neben dem Handy anzuerkennen, kam mir bisher nicht in den Sinn.
Bisher sage ich, weil nun das retardierende Moment kommt.

Im Flieger eine super Beschäftigung – die neue Uhr

Nun habe ich ja doch eine Uhr um mein Handgelenk liegen, wie man an den Fotos unschwer erkennen kann. Wie kommt denn das werdet ihr euch fragen, hat sie denn jetzt den Verstand verloren?

Nein, also nicht mehr als sonst kann ich da nur antworten. Diese Uhr (Fossil Smart Watch QFT6000 Venture Touchscreen) finde ich in erster Linie mal sau praktisch. Wenn man oft angemeckert wird, dass man nie ans Handy geht, was daran liegen mag, das ich ein 80er Jahre Kind bin und tatsächlich auch nicht immer mein Handy in der Hand habe, macht so eine tolle Uhr einfach Sinn. Denn mein Handgelenkt vibriert, wenn mich jemand anruft. Und ich kann sehen wer. On top kann ich mit der Uhr ins Wlan und auch auf Nachrichten direkt antworten. Sau praktisch! Außerdem werden mir alle meine Termine rechtzeitig angezeigt. Ich mein, wie geil is das denn? Nicht mehr zwischen dem privaten und dem Arbeitshandy hin und her switchen und aufschrecken, weil ich mal wieder keine Benachrichtigung über einen anstehenden Termin bekommen habe. Nein, jetzt werden mir dank der Uhr schon morgens alle meine Termin angezeigt, so dass ich mich schon seelisch darauf vorbereiten kann.

Auch die 10.000 Schritte, die ich am Tag gehen möchte, bekomme ich angezeigt oder eben auch nicht. Also, lauf Forest, lauf.

Total in Love auf der Maison & Objet

Die schönsten Möbel auf der Maison

Gerade war ich auf der Maison e Objet in Paris. Und wie es so eine Messe ja meist mit sich bringt, man läuft viel. Abends habe ich dann mal einen Blick auf die Uhr riskiert, um mal zu sehen, wie viel ich denn wirklich gelaufen bin. Yay, da bekommt man direkt gute Laune, wenn man seine 19.000 Schritte an einem Tag gelaufen ist.

Das mit dem Essen/ Kalorientracking habe ich noch nicht eingestellt. Schaut euch das leckere Croissant an, das wollte ich in Ruhe genießen ;-)

Bestes Frühstück – Croissants & Cafe´

Entspannte Menschen und tolle Kunst auf den Straßen

Was ich auch ziemlich toll finde, ist dass man heute nicht mehr die Uhr wechseln muss, um eine andere Uhr am Handgelenk zu haben. Man sucht sich einfach ein neues, völlig anderes Ziffernblatt aus. Und davon gibt es auf dieser Uhr wirklich viele. Sie hört übrigens auch auf Sprachsteuerung, viel besser als mein Handy. Siri und ich haben uns nie gut verstanden.

Außerdem steht sie mir gut, hab ich mir sagen lassen. Sie ist wirklich schön und gefällt mir besser, als diese Fitnesstracker oder andere Smart Watches.

Also, doch wieder back zur Uhr?! Wie sieht es bei euch aus?
Auch schon einer smart watch verfallen, noch bei der klassischen Uhr oder reicht das Handy?

Habt einen schönen Freitag,

eure DNice

Wo sind die schönsten Metro Eingänge?

*Die Fossil Smart Watch wurde mir netterweise vom Uhrcender zur Verfügung gestellt.
Werbung da Markennennung.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply