Mode

Eigentlich eine gute Idee – der virtuelle Ankleideraum

11. August 2014

Die virtuelle Anprobe bei Cecil

Die virtuelle Anprobe

Neulich bin ich mal im Netzt auf der Suche nach guten, neuen Innovationen herumgesurft und habe in einigen Shops virtuelle Ankleideräume gefunden. Heute braucht man ja quasi keinen Fuß mehr vor die Türe zu setzen, wenn man nicht möchte. Alles ist online verfügbar. Ich weiß, die Online-Anprobe ist nicht neu, ebenso wie virtuelle Models und Co. Jedoch habe ich bisher nicht das Gefühl gehabt, dass diese Angebote sagenhaft genutzt werden. Im Gegenteil, sah man bei H&M vor einiger Zeit noch massenhaft virtuelle Models, anstatt echte, sind diese nun fast gänzlich wieder verschwunden. Aber warum ist das so?

Bei Cecil zum Beispiel habe ich einen ganz schönen Ankleideraum gefunden. Die Marke war bei mir eigentlich ganz schön in Vergessenheit geraten, obwohl ich in der Schulzeit wirklich schöne Sachen davon hatte. Ich erinnere mich da an einen dunkel blauen Parker, den man tatsächlich auch heute noch gut anziehen könnte.

Ich glaube das Problem bei den virtuellen Anproben sind die immer gleich Figuren und die fehlenden Ansichten. Was habe ich davon, wenn ich eine Hose anprobieren will, sich aber nur das Gesicht und die Frisur des Models ändern lässt, der Körper aber immer gleich Model-schlank bleibt? Außerdem muss man als ungeübter User auch erstmal dahin kommen, der Weg ist nämlich gar nicht so leicht zu finden.

Positiv ist, dass man die Models neben dem ausgesuchten Teil auch noch mit Empfehlungen anziehen kann. Das ist besonders für Menschen toll, die keine Zeit oder meinen keinen guten Geschmack zu haben, sich selbst schöne Kombinationen ihrer Outfits zusammen zu stellen. Witzig bei Cecil ist allerdings, dass sich die Kleidungsstücke nicht austauschen, sondern dass sie alle übereinander angezogen werden. Nicht immer passend, aber man kann tatsächlich einen guten Lagenlook zusammen stellen. Ich freue mich sehr darüber, dass Onlineshops von Traditions-Unternehmen auch mal ein Vorreiter sehen und nicht einfach alles nachmachen, was andere ihnen vormachen und hoffe dass das noch weiter ausgebaut wird.

Bei Mr. Spex funktioniert die Anprobe der Brillen online ganz gut, weil man sein eigenes Bild hochladen und so alle Brillen, die einem gefallen anprobieren kann. Aber auch hier gibt es noch einigen Verbesserungsbedarf. Und ich finde, dass die Live-Anprobe immer noch die beste ist. Jedoch kann man sicherlich einige Retouren-Gänge vermeiden, wenn man zuvor schon mal einen Blick auf Kombinationen und Sitz werfen konnte.

Ein weiterer Vorschlag wäre vielleicht auch, die Mode nicht immer an perfekten Models zu zeigen, denn dort sieht natürlich immer alles wahnsinnig toll aus. Sobald der Körper an der ein oder anderen Stelle aber nicht perfekt ist, wie das nun mal bei den meisten Menschen so ist, sieht das ganze schon wieder anders aus und man darf zur Post wandern und das ganze Zeug wieder zurück schicken. Da ist die Enttäuschung dann groß.

Auch Mobile funktioniert die Anprobe von Cecil gut.

Anprobe bei Cecil IPad

 

Und ganz nebenbei habe ich auch noch ein paar hübsche Tücher gefunden.

Loop Schal von Cecil

Schöner Schal für den Sommer von Cecil

Tuch

Visikose Loop Tessa von Cecil

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Eigentlich eine gute Idee – der virtuelle Ankleideraum | Placedelamode 25. September 2014 at 20:07

    […] }); Eigentlich eine gute Idee – der virtuelle Ankleideraum  » http:// fasheria.com Die virtuelle Anprobe Neulich bin ich mal im Netzt auf […]

  • Leave a Reply