Was machen, wenn der Sommer ins Wasser fällt?

Immer wenn die Sonne in unserer schönen Stadt scheint, habe unendliche Lust raus zu gehen und 1.000 Ideen, was ich unternehmen kann:  – mit dem Rad raus zum See, Eis essen, tanzen, mit Freunden im Garten sitzen, Picknicken, auf den Flohmarkt gehen und so vieles mehr.

Doch wenn der Sommer sich echt bitten lässt, so wie gerade, möchte ich am liebsten zu hause bleiben und die Stirn in Falten legen und mich in meine Bettdecke einmuckeln, weil ich es einfach nicht verstehen kann, wie der Sommer so beschissen sein kann.

Anstatt mit Sonnenbrille zu chillen…

…zieh ich bei Regenwetter ja eher ne Schnute

Aber alles halb so wild, denn Berlin hat natürlich auch bei diesem Gruselwetter einiges zu bieten. Ich bin zum Beispiel absoluter Fan von Live Escape Games. Das ist absolut nix nerdiges, man muss keine Angst haben, dass man in einen super kleinen Raum gesperrt wird und durch Unwissenheit nicht nur die Spiele kommt und dort ewig verweilt. Die Angst kann ich jedem nehmen.

Hier meine ultimativen Unternehmungs-Tipps für Berlin, wenn’s regnet oder schneit.

1. Live Escape Game Berlin

Ich liebe es, mit einem Team in einem Raum eingesperrt zu sein und man muss sich gemeinsam durch lösen von Rätseln wieder hinaus manövrieren.

Big Päng habe ich bereits mit meinen Arbeitskollegen als Teamevent gemacht. Und auch wenn ich nicht der größte Big Bang Fan bin und mich in Sachen Comics wirklich null auskenne, hat es super Spaß gemacht. Mit Hilfe der Tipps vom Gamemaster, der immer zur Seite steht, haben wir es auch noch rechtzeitig geschafft, den Schlüssel zu finden und uns zu befreien. Die Rätsel sind sehr gut ausgewählt und gut durchdacht.

brrr, der Tequila war hart

Vor kurzem habe ich dann das Live Escape Game ‚Schnapsladen‘ mit Freunden ausprobiert. Hier waren die Rätsel nicht ganz so gut aufeinander abgestimmt  oder wir haben es einfach nicht gerafft und wir hätten natürlich gerne noch mehr Zeit mit den guten Drinks verbracht – trotzdem sind wir alle sehr beschwingt und euphorisch, weil wir es in letzter Sekunde noch geschafft haben, ganz stolz den Heimweg angetreten. Angetrunken, wie der Name des Spiels vermuten ließ, waren wir jedenfalls nicht, deswegen haben wir uns danach noch ein Weinchen gegönnt.

2. Berliner Unterwelten

Auch die Begehung der Berliner Unterwelten sind eine Superalternative um dem schlechten Wetter zu entfliehen. Neben spannenden Informationen über diese Stadt durch die Gesellschaft zur Erforschung und Dokumentation unterirdischer Bauten, bekommt sogar obendrein noch historisches Wissen vermittelt. Ja, oft ist es bedrückend und erschütternd, wenn man darüber nachdenkt, was an diesen Orten passiert ist. Dennoch ist es immer sehr spannend und wissenserweiternd, was einem in den Berliner Unterwelten geboten wird. Hier geht es zu den verschiedenen Führungen.

3. Die Komische Oper Berlin

Ich bin einfach unglaublich gerne in der Komischen Oper, das kann ich gar nicht oft genug erzählen. Hier gehe ich natürlich auch bei gutem Wetter hin, aber natürlich noch lieber, wenn es nicht warm draußen ist. Die Produktionen sind einfach immer fantastisch, faszinieren und fantasieanregend. Noch nie bin ich in der Komischen Oper enttäuscht worden, auch wenn ich mittlerweile schon mit großen Erwartungen dort hingehe. Es kommt sogar vor, dass ich mir ein Stück mehrmals ansehe, weil es so wunderbar war. Und wer an Kostümen, Maske oder einen Blick hinter die Kulissen eines Theaters interessiert ist, sollte unbedingt eine der Führungen mitmachen. Über das Stück Duato/Shecher habe ich ja vor Kurzem schon geschrieben, die Rezension könnt ihr hier nachlesen.

Es ist auch ein Geschenk, über das ich mich immer freue. Ein gemeinsamer Abend in der Komischen Oper ist etwas, das bleibt.

4. Fontanetherme

Auch die Sauna ist bei einem Regentag im Sommer einen Besuch wert. Bei den wärmeren Temperaturen traue ich mich dann auch in der Fontanetherme mal in den See zu springen. Warum ich am liebsten dort hingehe? Es ist super schön aufgeteilt, sehr sauber, nie überfüllt, weil einfach sehr darauf geachtet wird und den Einlass einfach stoppt, wenn es ungemütlich zu werden droht. Und die Saunen sind einfach der Hit. Meine Lieblingssauna ist die, in der man auf einer schaukelnden Plattform zu zweit sitzen und durch die große Panoramascheibe auf den See hinausschauen kann. Der Wahnsinn.

5. Compterspielmuseum

Auf meinem Plan bei schlechtem Wetter steht auf jeden Fall auch noch das Computerspielmuseum in Berlin. Als Kind der 80er, das mit C64, Atari und Gameboy aufgewachsen ist und Spiele wie Gianna Sisters, Frog und Mario Brothers geliebt hat, ist das für mich natürlich eine hübsche Zeitreise. Sehr zentral auf der Kalr-Marx Allee gelegen – perfekt für einen kleinen Stopover.

6. Und Minigolfen im Schwarzlicht

Steht auch auf meinem Plan: Minigolfen im Schwarzlicht. Ich weiß, es ist etwas cheesy, aber mit Freunden ist es bestimmt eine lustige Angelegenheit und bisher habe ich nur Gutes darüber gehört.

7. Märchen in der Tadshikischen Teestube in Mitte

Auf der Oranienburgerstraße befindet sich die Tadshikische Teestube im wunderschönen Kunsthof. Das originalgetreue Interior dieser Teestube wurde nach dem es auf der Leipziger Messe 1974 im sowjetischen Pavillion ausgestellt wurde, über einen Umweg in diese Teestube verfrachtet und wieder aufgebaut. Hier sitzt man traditionell auf Sitzkissen und genießt leckere Teespezialitäten. Noch bis August lesen hier zwei der bekanntesten Erzählerinnen Berlin Märchen aus dem Orient.

8. Mal wieder einen Herzmenschen treffen

Mein Herz erfüllt, obs regnet, schneit oder die Sonne scheint, meine Freunde zu treffen. Ruf doch einfach einen Herzmenschen an, den du schon viel zu lange nicht mehr gesehen hast und lade ihn zum Waffelessen und quatschen ein.
Ich habe das heute direkt einmal umgesetzt und bin mit meinem Freund Oleg ins Strandbad Müggelsee gefahren. Der Vorteil bei diesem Wetter: du hast den ganzen Strand für dich alleine! Und mit Regenschirm und Decke war es sogar richtig kuschelig.
Da geht zumindest im Herzen die Sonne auf.

P.S. die leckersten Waffeln der Stadt gibt es hier

Lasst es euch gut gehen und vom Regen nicht runterziehen,

eure Denise