fasheria

Haubau-Tipps – Fenster sind boring, aber wichtig

Der erste Sommer im neuen Heim

Wie sich die ersten sonnigen Tage im Sommer (oder was sich so Sommer nennen mag) im eigenen Garten des neuen Heims anfühlen?

Natürlich ist man noch nicht so weit, dass alles toll und fertig ist, aber man ist schon ganz schön stolz und freudig, dass man nun in seinem

Vive la Difference // Premiere im Staatsballett Berlin

Vive la différence!

Das Staatsballett Berlin tanzt Maillot und Millepied

Kostüme von Karl Lagerfeld – Choreographie von Black Swan Macher Millepied – wir begeben und auf die Reise…

3 neue Restaurants in Berlin die du kennen solltest

Guten Morgen

in Berlin sprießen täglich neue Restaurants, Cafés und Imbissbuden aus dem Boden, so dass man schnell den Überblick verlieren kann. Drei sehr vielversprechende haben wir für euch mal näher unter die Lupe genommen und getestet.
Eins kann ich euch schon mal verraten: wir gehen jetzt abends immer frühstücken.

Hangmee – Thai-Laos Tapas

Ich bin ein riesen Fan von asiatischen Tapas, so bin ich schon oft ins Transit eingekehrt. Doch um ehrlich zu sein, ist es mir da oft etwas zu trubelig, auch wenn die Einrichtung gemütlich und das Essen lecker ist.

Umso größer dann die Freude, als ich hörte „there´s a new asian tapas spot in town“. Nichts wie hin und die Speisekarte des Hangmee durchforsteten. Obwohl das Hangmee erst seit ein paar Wochen geöffnet hat, war es gar nicht so leicht, einen Platz zu ergattern. Zuvor war dort eines meiner favourisierten Restaurants zu finden, als Friedrichshain noch meine Hood war, zumindest. Das Lemongrass ist nun aber eine Ecke weitergezogen.

Zurück zum Hangmee. Hier ist alles gelb und man bekommt direkt gute Laune. Alles ist recht einfach eingerichtet, wie es gerade Street-Food-Imbiss-mäßig in Berlin en vogue ist. Wir werden super nett bedient und freuen uns zunächst über einen köstlich und hübsch servierten Lemongrass-Eistee und ein Singha Bier.
Das Essen lässt dann etwas auf sich warten, wird dann aber auf einem großen Tablett serviert, an dem sich alle bedienen können und vor allem, bei diesem Anblick auch dringend wollen. Tofu- oder Garnelenspieße im knusprigen Reisflockenmantel, ein Tofucurry mit Kürbis, Gemüse der Saison in einer Knoblauch lastigen Soße, sowie als Highlight köstliche, in dampfende Pfannkuchen eingewickelte Tofustreifen mit Gemüse und einer Pflaumensoße waren auf dem Tablett zusammengestellt.

Es fällt uns schwer, nicht noch einmal nachzuordern, denn es war wirklich himmlisch.

Highlight: die Veggie-Dumplings und die Tofuspieße

Wehrmutstropfen: es gibt keine Dessert #heul

Preise: zwischen 3€ und 5€

Wo: Boxhagenerstr. 108

It´s all about Breakfast – das Bendedict

Guten Morgen, begrüßt uns die Bedienung. Häh, hat die jetzt wirklich guten Morgen gesagt, raune ich Flori zu. Ich glaub ja, erwidert dieser. Okay. Macht das Sinn? Wir haben 20.30 h an einem Mittwoch Abend…
Ja, es macht Sinn, denn über der wunderschönen Theke hängt eine Leuchtschrift, die besagt „Guten Morgen“- und noch mehr…

Tower of Babylon

Wir sind erst einmal hin uns weg von dieser ultra schönen Einrichtung. Metro Tiles in weiß, Retrolampen, Tapeten mit großen, grünen Blättern und eine Bar aus altem Holz. Hui, genau meins.

Aber nun erstmal schnell die Karte des Benedict angesehen, ich bin echt hungrig. Und auch das passt. Frühstück, es gibt ausschließlich Frühstück. Aber was für welches. Ich bestelle 2 Starter, Portobellopilze gebacken mit Ziegenkäse und den Tower of Babylon. Flori gönnt sich einen Kichererbsen Pancake mit griechischem Salat. Dazu ein Wein und den Benedict Hausdrink „Mimosa“ der in einem eleganten Glas serviert wird. Mimosas gibt es zu vielen Gerichten der Speisekarte dazu und besteht eigentlich nur aus einem Saft, wie Ananas, Pfirsich oder Orange und Sekt.
Ebenfalls dazugehört eine Brotkorb mit oberleckersten Brötchen, Marmelade und Nutella. Und das Beste: dieser wird immer wieder aufgefüllt. Das ist doch mal en Service.

Ich bin tiefenverknallt in den Tower of Babylon, der aus einem Kartoffelrösti der Extraklasse, gebackener Aubergine, gekochten Eiern sowie einer Sauce und Kräutern besteht. Oh man, schmeckt das lecker. Ich könnte mir noch 5 davon bestellen. Floris Pancake mag ich auch, ist mir aber ein bisschen zwiebelig mit dem Salat. So konzentriere ich mich auf meins.

Wer mag kann sich an der To Go Theke auch einfach Frühstück und Getränke to go mitnehmen. An der Theke daneben gibt es hübsche kleine Geschenke, falls man am Wochenende einen Geburtstag oder Jahrestag verpennt hat.

Die Bedienung ist übrigens ebenfalls top.

Für wen: for Breakfast Lovers

Beste Zeit zum Hingehen: Abends – morgens ist es übervoll

Preise: ab ca. 4.50€ wird man fündig.

Ausrichtung: das Konzept kommt aus Tel Aviv, so sind viele Gerichte israelisch angehaucht. Aber Berliner Eisbeinstulle, Französisches Frühstück oder New Yorker Eggs Bendict lassen es zu einer internationalen hommage an die besten Frühstückskreationen werden.

Öffnungszeiten: 7h -23h

Wo: (in meiner Hood, das hat dringend gefehlt)
Benedict Berlin
Uhlandstraße 49

 

Chi Oh – vegetarisch vietnamesisch

Einige Monate gibt es das Chi Oh in der Uhlandstraße nun schon. Ich bin Stammkundin geworden und mindestens 1x pro Woche dort, um nach der Arbeit noch eine gesunde Kleinigkeit zu essen. Und die herzliche Besitzerin freut sich immer so sehr, wenn wir kommen.
Im Chi Oh braucht man als Vegetarier keine Angst zu haben, dass sich doch mal ein Hühnerbein oder Fleischbrühe im Gericht verriert, denn die Speisekarte ist ausschließlich vegetarisch und vegan. Das Interior ist nicht das typisches eines vietnamesischen Restaurants. Eine Theke aus Europaletten, Deko aus Metallkuben und gemütliche Holztische in Verbindung mit einem riesigen Glas Wein, dass einem bei der Weinbestellung serviert wird, lassen einen gerne dort verweilen. Bela B. sitzt uns am Tisch gegenüber und hat ebenfalls sichtlich Freude hier zu sein.
Um noch einmal auf den Wein zurück zu kommen.

Das Essen hingegen lässt bei mir keine Wünsche offen. Gerichte mit schönen Namen wie Buddah´s Energy – eine leichte Gemüsesuppe, Turbo Tofu – Glasnudelsuppe mit Tofu und Gemüse oder Twenty Pho Seven – gebratene Reisbandnudeln mit Ei, Gemüse, Erdnüssen und geröstetem Porree sind ebenso köstlich, wie Viet Coleslaw mit Erdnusssoße oder die Summerrolls. Mein Highlight: die Dumplings und Teigtaschen mit Gemüse. Man, so ein volles Glas habe ich noch nie irgendwo bekommen. Allerdings sind wir hier auch direkt beim einzigen Kritikpunkt: der Wein war nicht so meins. Aber hier wird dran gearbeitet, da bin ich mir sicher.
Das Chi Oh hat übrigens schon eine Auszeichnung als eines der Veggiefreundlichsten Restaurants und Caterer erhalten. Zu Recht, sage ich.
Unbedingt Essen: die Teigtaschen, den vietnamesischen Pfannkuchen und Summerrolls
 
Preise: ab 4.50€
Wo:
Uhlandstraße 144
Berlin
 
Besonders: bei der Bezahlung gibt es immer einen Glückskeks. Das sind die passensten und lustigsten Fortune-Sprüche, die ich je gesehen habe. Dabei dachte ich, die seien immer alle gleich.
Diese drei neuen Restaurants in Berlin solltest du also ab sofort auf deiner Liste haben. Guten Appetit,
deine Denise
Berlin Fashion & Lifestyle Blog